25.01.2009

Wie


hat Melly vor Weihnachten geschrieben: "Jetzt ist es amtlich, wir sind arm!"
Liebe Melly, wir reihen uns dann mal ein in den Club!

Dachte ich nach dem letzten Jahr das nicht immer leicht war, es kann in diesem nur besser werden!
Tja, das wahr wohl nix!
Alles ist so wahnsinnig teuer geworden.
Und auch wenn Frau arbeitet, reicht es hinten und vorne nicht.
Staatliche Unterstützung?
Steht Ihnen nicht zu!
Sie arbeiten doch!
Und in den letzten 17 Jahren haben sie ja auch nicht gearbeitet, sondern "nur" Ihre Kinder betreut und erzogen!
Warum bitteschön bekommt dann jeder Aussiedler, Spätaussiedler oder Einwanderer hier in Deutschland sofort staatliche Unterstützung?
Warum lässt man uns Mütter so im Regen stehen?
Zählt denn unsere Erziehungsarbeit rein gar nichts?
Es muß doch irgendeine Möglichkeit für uns geben finanzielle Unterstützung zu erhalten!

Ja, ich arbeite (und ich würde gerne mehr arbeiten, allerdings lässt sich das momentan mit den Mädels nocht nicht verwirklichen).
Seit zwei Jahren hab ich einen 400 Euro-Job.
Ohne den hätten wir nicht mal mehr ein Dach über dem Kopf.
Und bis jetzt ging es ja auch immer irgendwie weiter!
Aber jetzt wo der Scheidungstermin ansteht muß ich eine eigene Krankenversicherung haben, da ich nicht mehr über meinen EX-Mann versichert sein werde.
Und wisst Ihr, was der gesetzliche Mindestbeitrag (auch bei 1 Euro-Jobbern und 400 Euro-Kräften) ist?
141 Euro!!!!
Wie bitte soll Frau das finanzieren?
Wie gut das es jetzt auch hier im Ort eine "TAFEL" gibt, wo wir günstig an Lebensmittel kommen.
Da werde ich mich morgen mal anmelden.
Auch wenn´s mir sehr schwer fällt um diese Unterstützung zu bitten.
Aber die Mädels brauchen ja was zu Essen!
Und was wir an Lebensmitteln dann sparen können, fliesst in andere wichtige Anschaffungen wie Kleidung und Schulbedarf!

Auch ich habe, wie Melly, lange überlegt ob ich das hier schreiben und veröffentlichen soll.
Aber auch das gehört zu meinem Leben und vielleicht macht es dem einen oder anderen Mut auch diesen Schritt zu gehen!
Mir hat´s auf jeden Fall geholfen das Melly so ehrlich war!
Ausserdem kann Frau nicht immer alles in sich "hineinfressen".
Es kostet schon genug Kraft die Kid´s nicht immer merken zu lassen, wie eng es hier manchmal finanziell wirklich ist!


Euch allen noch einen sonnigen Sonntag!

LG
Suse


Kommentare:

Sabine hat gesagt…

oh suse, ich schick dir mal 'ne dicke Umärmelung. Ich kann dir nachfühlen, wie das ist, wir hatten auch schon Zeiten, wo wir nur von Tütensuppe und Brot gelebt haben, weil wir sonst hätten unser Haus abgeben müssen ... das ist verdammt bitter!!

trösterchen
biene

Sandra hat gesagt…

Ach Suse.. ich bin soooo sprachlos! Wenn du jetzt also NICHT arbeiten gehst, bekämst du mehr Unterstützung? Das kann doch nicht wahr sein!!!!

Ich finde deinen Schritt supermutig und ich bin froh, dass es mittlerweile die Tafel für solche Situationen gibt (darüber hätte sich meine Mama damals auch gefreut!).

Ich drück dich ganz fest und hoffe für dich, dass sich sonst noch irgendein finanzielles Unterstützungsfenster öffnet!

Du bist stark und schaffst das!

Sei ganz lieb gegrüsst!

Sandra

Ulf von Schellenberg hat gesagt…

Kopf hoch, Schatz!
Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Gesetzgeber es gewollt hat, 400 Euro-Jobber über Gebühr zu belasten, das würde den Sinn des Gesetzes ad Absurdum führen!
Ich werde mich mal informieren, was da zu tun ist!

Küsse Dich zärtlich!

Sprottenpaula hat gesagt…

Hallo Suse,

da bohr mal lieber noch mal nach. Die Herschafften behaupten gern erst mal: ist nicht. Manchmal aus eigener Unkenntnis, manchmal weil ...
Selbst wenn du darüber nur krankenversichert wärst und noch ein paar Euro dazu bekommen würdest, wärst du schon eine Ecke weiter. Gerade die Krankenversicherung reißt riesige Löcher in die Kasse.

Lass den Kopf nicht hängen, irgendwann kommen bessere Zeiten ... ich arbeite auch noch dran.

Liebe Grüße
Pia

brunohs hat gesagt…

Hallo Wollhexe. Ich habe wirklich keine Ahnung von GKV. Aber es tut mir wirklich sehr Leid. Ich kann den Staat auch nicht verstehen, das andere die einfach so hier her kommen, ich will nicht das ihr das jetzt als Ausländerfeindlich anseht, nein das bin ich nicht..... das Geld immer bekommen und glaubt mir das ist nicht wenig und die Leute im eigenen Leute können zusehen wo sie bleiben. Das mit der Tafel, finde ich muss dir nich peinlich sein, dafür ist sie da. Sicher ist es eine schlimme Sache nicht nur für dich , auch für deine Kinder, aber es ist nun einmal eine Möglichkeit Lebensmittel günstig zu bekommen. Nutze einfach die Gelegenheit bis sich etwas anderes gefunden hat. Muss dein noch Mann denn nicht auch für deinen Unterhalt sorgen?
Dann kann er doch die Krankenversicherung für dich übernehmen, oder ist das möglich.

Liebe Grüsse aus dem Norden.....

Bruno....

wollhexe68 hat gesagt…

Ihr Lieben!

Danke für Eure aufmunternden Worte!
Ich hoffe, irgendeine Lösung wird sich finden.
Nein, ich hoffe nicht, ich weiß das! War schon immer ein Kämpfer und so leicht werde ich nicht aufgeben!

@Bruno:
Unterhalt von meinem Ex bekomme ich nur für die Mädels. Für mich kann er nichts zahlen. Hat ja schliesslich auch eine eigene Wohnung und versorgt unseren Großen der bei ihm wohnt. Da ist einfach nichts mehr zu holen. Und das will ich auch nicht. Es ist für uns alle finanziell schon schwer genug.
Was mich einfach ärgert und auch traurig macht, ist das der Staat nichts tut um die Situation seiner eigenen Bürger zu ändern (auch ich bin nicht ausländerfeindlich, aber das ist eine Tatsache die mich masslos ärgert!!).
Weisst Du, ohne diese zusätzlichen Kosten für die Krankenversicherung wäre es finanziell noch zu händeln (zumindest mit gewissen Einschränkungen), aber zusätzliche Kosten von 141,00 Euro kann ich einfach nicht aufbringen. Und da muß es einfach eine Möglichkeit geben um dieses Problem zu lösen! Ich arbeite dran!

LG
Suse

Lore hat gesagt…

Liebe Suse,

ich finde es supermutig von Dir, sich so offen zu äußern!
Allerdings würde ich auch weiter nachbohren, weil wenn Dein zukünftiger Ex-Mann Dich nicht genügend unterstützen kann, gibt es ja Jugendamt und Wohngeld und ALGII ... Ich kann nachvollziehen, dass es für Dich peinlich war, muß aber nicht sein - DU bist nicht an der Situation schuld ...

Laß Dich trösten und (ganz off top) ich finde Wolle aus Deiner Wollküche ganz toll!

LG Lore

Wollfrosch hat gesagt…

Hallo Suse, laß Dich drücken. Du hast mir ja schon einiges erzählt, aber das mit der Krankenversicherung ist mir neu und wirklich schlimm!

Und das mit der Tafel muß Dir nicht schlimm sein, obwohl ich weiß, daß es in diesen kleinen Dörfchen nicht einfach ist, wenn jeder jeden kennt.

Du und Deine Mädels, ihr schafft das bestimmt.

LG von Jule

strickliese-kreativ hat gesagt…

Liebe Suse,
ich hab vor einiger Zeit das Haus von meinen Eltern gekauft und ihnen Wohnrecht auf Lebenszeit gewährt. Gekauft heißt in unserem Fall, dass das Haus aufgrund Grundstückskaufs noch Belastungen hat. Wir bezahlten bis vor kurzem noch ca. 700 Euro an Abträge ab. Da ich wegen der Kinder nicht wieder in meinen Job konnte und sich hier auch sonst nichts in Richtung Arbeit tut, beziehe ich Hartz IV.
Deshalb haben mir meine Eltern für den Abtrag + Nebenkosten eine ordentlich Summe zugezahlt.
Es wäre auch alles gut gegangen, wenn nicht plötzlich ein Brief vom Amt gekommen wäre, in dem stand, ich hätte ja durch meine Eltern Einkommen zu verbuchen. Prompt wurde mir alles Geld gestrichen und ich musste mich zusätzlich noch freiwillig versichern. Das war unser finanzieller Untergang. Vor lauter Verzweiflung bin zum Anwalt gegangen, habe das Amt verklagt und bin sogar noch weiter gegangen. Ohne Chance! Argument: schließlich sei es meine eigene Angelegenheit wofür ich mein Geld ausgebe. Wenn ich wollte, könnte ich ebensogut davon leben!!!
Also war ich gezwungen, meinen Eltern, die nun auch nicht mehr die jüngsten sind, das Haus wieder zurück zu verkaufen - für viel Geld - um dann einen Mietvertrag mit ihnen abzuschließen, nur damit das Haus nicht über den Hammer geht.
Und jetzt sitzt meine Familie hier in einer renovierungsbedürftigen Bude, zusätzlich noch in der Hartz-Schleife und kommt einfach nicht heraus. Mein Mann und ich müssten zusammen um die 2.200 Euro verdienen, um vom Amt los zu kommen. So sieht es bei uns aus. Das schaffen wir nicht, da ich über 400 Euro nie hinaus komme und weder er noch ich etwas finden wo man über den Sozialsatz kommt.
Es ist alles sehr komisch wie sich alles entwickelt hat. Die Löhne sind so dermaßen niedrig, dass die Leute reihenweise ergänzende Sozialhilfe beantragen, obwohl sie ganztags! arbeiten gehen. Was passiert hier nur in unserem Land?
LG Inken

wollhexe68 hat gesagt…

liebe Inken!

Das frage ich mich auch schon seit Monaten!!! Es kann doch nicht sein, das hier jeder sofort eingebürgert wird, Sozialhilfe bezieht und wie die Made im Speck lebt, während die "Einheimischen" Bürger an der Armutsgrenze leben! Und das nennt sich dann "Sozialstaat Deutschland"!!
Traurig aber wahr!

GlG
Suse, die auf jeden Fall weiter kämpft!